Zu tun ist die beste Art zu teilen; zu kritisieren ist die Sprache der Nutzlosen; aufzustehen und vorwärts zu gehen ist für die Mutigen; über die Schwächen und Unvollkommenheiten anderer zu urteilen ist ein Akt der Feigheit; wo Ignoranz gedeiht, fehlt es an Mut und intellektuellem Niveau; Transformationen werden dort erreicht, wo Visionäre in der Lage sind, zugunsten des sozialen Wohlergehens und der Menschlichkeit zu revolutionieren.
YORDANKA JASCHKE

Der beste Weg, das zu ändern, was wir für falsch halten, ist nicht, andere zu verurteilen oder zu kritisieren. Der beste Weg, das zu bekämpfen, was wir für falsch halten, ist, mit Fakten zu beweisen, dass wir es nicht nur anders, sondern besser machen können.
YORDANKA JASCHKE


Einer der Fehler, den viele Menschen heute begehen, ist zu glauben, dass ihre Geschichte die einzige ist, die erzählt, gesehen und gehört werden muss; dabei vergessen sie, dass der ausgewogene Fluss der Kommunikation in beide Richtungen der Erfolgsfaktor Nummer eins bei der Förderung der kreativen Evolution ist, die die menschliche Entwicklung in der Wissenschaft der Buchstaben hervorbringt.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie es vorziehen, zu beneiden, zu hassen, zu misshandeln und zu verletzen, weil es Ihnen ein gutes Gefühl gibt, werden Sie sich entschieden haben, zu sterben, solange Sie existieren. Wer leben will, weiß besser zu wählen, was er mit seinem Leben anfangen will.
YORDANKA JASCHKE


Empfehlungen für freundliche Grüße in Corona Zeiten:
Schauen Sie immer in die Augen.
Lächeln Sie respektvoll.
Und zeigen Sie mit Ihren Händen die Begrüßung oder den Abschied von Ihrem Herzen.
YORDANKA JASCHKE


In Krisenzeiten empfiehlt es sich, zu arbeiten, aber nicht, an der Lebensqualität zu sparen. Sparen ist ebenso ratsam wie Zeit zu haben, um zu wissen, wie man gut lebt.
YORDANKA JASCHKE


Der Tod ist die letzte Station im Leben auf der Erde.
YORDANKA JASCHKE


Der Tod ist der Beginn des endgültigen Abschieds.
YORDANKA JASCHKE


Europäer und Amerikaner sind freie Sklavenvölker. Auf den anderen Kontinenten wird die Arbeiterklasse ihrer Freiheit beraubt.
Der moderne Mensch ist ein freier Sklave innerhalb einer kapitalistischen Gesellschaft.
YORDANKA JASCHKE


- Wenn Demokratie Meinungsfreiheit bedeutet, dann frage ich mich, warum produzieren und übertragen die Medien oft Nachrichten zugunsten bestimmter politischer Parteien und zur Verteidigung der politischen Interessen des Großkapitals und zur Vertretung der Lobby-Arbeit in demokratischen Ländern?
- Manchmal denke ich, dass es in der Demokratie auch viele Journalisten gibt, die Marionetten und Marionettenspieler der politischen Interessen der Medien sind.
- Wenn dort, wo keine Demokratie herrscht und es keine Meinungsfreiheit gibt, welche Pressefreiheit ist dann diejenige, die nicht die Stimme des Volkes und seiner Interessen ist, wie es oft in der so genannten Demokratie geschieht?
YORDANKA JASCHKE


Wir können nicht alles für den Kunden tun und sollten ihm auch nicht alles geben wollen, aber wir müssen dem Kunden immer das Beste bieten.
YORDANKA JASCHKE.


Die Kunst der Kindererziehung beruht darauf, die Balance zu finden zwischen dem Verwöhnen der Kinder, wenn wir Zeit für sie haben, und der disziplinierten Konzentration auf sie, wenn wir insgesamt wenig Zeit haben.
YORDANKA JASCHKE


Wenn meine Kinder an etwas interessiert sind, wissen sie, wie sie es gut machen können; aber wenn sie etwas nicht mögen, lernen sie nicht, wie sie es gut machen können.
YORDANKA JASCHKE



Ein Detektiv sucht nach Antworten, Ursache und Ursprung. Lasst uns lernen, unsere eigenen Detektive zu sein, wenn wir das Gefühl haben, dass wir nicht glücklich sind.
YORDANKA JASCHKE


Ein guter Coach ist nichts anderes als ein hervorragender emotionaler Detektiv.
YORDANKA JASCHKE


Die Originalität jedes Lebewesens liegt in der Authentizität seiner Unvollkommenheit.
YORDANKA JASCHKE


Heute sind wir das, was wir uns gestern vorgestellt haben, morgen werden wir das sein, wovon wir heute träumen.
YORDANKA JASCHKE


Ein Sohn mag die Tatsache verzeihen, dass wir ihn einmal geschlagen haben, aber er wird nie vergessen, dass wir ihn geschlagen haben.
YORDANKA JASCHKE


Menschlicher Widerspruch: "Wir ringen auf der Erde darum, alle gleich zu sein, doch nur die Auserwählten kommen in den Himmel."
YORDANKA JASCHKE


Ich glaube nicht, dass wir das Leben anders sehen, wenn eine tödliche Krankheit oder eine andere irreversible Herausforderung in unseren Körper eindringt. Vielmehr glaube ich, dass unser gesamtes biologisches System seine Geschwindigkeit ändert, und dadurch ändert sich auch unsere Perspektive, das Leben zu beobachten und wahrzunehmen, ebenso wie sich die Beziehung zwischen der Gesellschaft und dem kranken Menschen verändert. Die Welt eines kranken Menschen dreht sich relativ anders um Gedanken und Emotionen als die Welt eines gesunden Menschen. Ein gesunder Mensch begrüßt das Leben jeden Tag; ein sehr kranker Mensch trägt den Schatten des Todes als neuen treuen und loyalen Begleiter an seiner Seite, mit dem er lernen muss, zu leben. Die Herausforderung, eine Beziehung zum Tod herzustellen, wenn man ein Wesen ist, das in das Leben verliebt ist, ist die größte menschliche Herausforderung, die es in unserer Gesellschaft gibt.
YORDANKA JASCHKE


Korona ist wie ein Liebesdreieck. Das Virus kam nicht, um die Wirtschaft zu zerstören, Korona kam, um die Verwundbarkeit und Zerbrechlichkeit einer schlecht geführten Weltwirtschaft zu zeigen. Denn wenn eine dritte Person sich einer Zweierbeziehung nähert, ist es nicht die neue Person, die eine Beziehung zerstört; die dritte Person bestätigt nur, was bereits schief gelaufen ist. Manchmal brauchen wir einen externen Faktor, um Dinge zu verändern; die Herausforderung besteht darin, neue Reformen und bessere Lösungen zu finden.
YORDANKA JASCHKE


Manchmal würde es uns viel mehr helfen, unsere eigenen Gedanken zu lesen und unsere eigenen Träume zu verwirklichen, als die Gedanken anderer Menschen lesen zu wollen und die Träume anderer Menschen leben zu wollen.
YORDANKA JASCHKE


Es ist faszinierend, Menschen zu sehen, die so wenig brauchen, um glücklich zu sein; ebenso wie es unglaublich ist, Menschen zu sehen, die so wenig brauchen, um unglücklich zu sein.
YORDANKA JASCHKE


Fünf wesentliche Elemente, um in einer Demokratie mit einer kapitalistischen Wirtschaft glücklich zu sein:
- Gute Laune
- Viel Glück
- Gesundheit
- Liebe
- Sex
Ursachen, die in einer Demokratie mit kapitalistischer Wirtschaft Unzufriedenheit hervorrufen?
- Das Fehlen der fünf Elemente, die Glück schenken.
YORDANKA JASCHKE


Langfristiger Erfolg bedeutet, sich dem Markt nicht nur mit schlechtem Geschmack, Dummheit und Egozentrik zu präsentieren. Der kapitalistische Markt verlangt Qualität, professionelle Disziplin und Beharrlichkeit.
YORDANKA JASCHKE


Der Kapitalismus zwingt den Konsumenten, das zu kaufen, was niemand braucht, aber er regeneriert Einkommen mit Profit für den kapitalistischen Markt. Der Kapitalismus gibt uns fast alles, wofür wir leben wollen; aber der Kapitalismus wird uns niemals lernen lassen, für wenig dankbar zu sein oder mit fast nichts glücklich zu sein, so wie er uns auch niemals den Raum zum Nichtstun bieten wird.
Der Kapitalismus ernährt sich nicht von Spiritualität, der Kapitalismus ernährt sich von der unerschöpflichen Quelle der Arbeiterklasse und ihrer unendlichen Arbeitsleistung.
YORDANKA JASCHKE


Ein demokratisches System mit einer kapitalistischen Wirtschaft kompatibel machen zu wollen, ist wie Öl mit Wasser mischen.
YORDANKA JASCHKE


Glück oder Geld?
Mit Geld kann man nicht alles kaufen; mit Glück kann man fast alles haben.
YORDANKA JASCHKE


Was ist Glück?
Glück ist eine relativ universelle Lotterie.
YORDANKA JASCHKE


Glück kann so gesegnet sein wie ein Tautropfen oder es kann sein wie eine Flutwelle der Verwüstung. Selbst Glück im Übermaß ist nicht gut.
YORDANKA JASCHKE


Es ist sehr traurig zu sehen, wie es Menschen gibt, die sich eher für das Existieren anstatt das Leben entscheiden.
YORDANKA JASCHKE



Geld bringt nicht immer Glück, wohingegen Glück meistens Geld bringt.
YORDANKA JASCHKE


Die Kunst, Menschen zum Weinen zu bringen, ist einfacher, als Menschen zum intelligenten Denken anzuregen.
YORDANKA JASCHKE


Es gibt einen grossem Unterschied zwischen der Kunst Dinge zu tun und der Kunst Dinge gut zu tun.
YORDANKA JASCHKE


Im Leben gibt es Engel und es gibt Helden. Engel lieben, sorgen und schützen; Helden führen, verändern, transformieren, reformieren, revolutionieren und lehren Sie, wie Sie wachsen können.
YORDANKA JASCHKE


Ein Volk wird durch seine Handlungen und nicht durch die Medien repräsentiert; die Medien repräsentieren mehr als die wahren Interessen eines Volkes, nämlich ihre eigenen Interessen.
YORDANKA JASCHKE


Es gibt Menschen, die sich irritiert fühlen, wenn man ihnen Dinge sagt oder wiederholt, ebenso wie es Menschen gibt, die sich gestört fühlen, wenn sie Dinge sagen oder sogar wiederholen müssen.
YORDANKA JASCHKE


Ich vergesse nichts und niemanden, ich bin einfach sehr anspruchsvoll in meiner Auswahl und sehr exklusiv in meinen Entscheidungen.
YORDANKA JASCHKE


Sich weder ändern noch andere verstehen zu wollen, lässt uns manchmal die Probleme und Fehler in anderen sehen und erlaubt uns weder den Dialog noch die Suche nach Lösungen oder Kompromissen, geschweige denn Kompromisse. In verschlossenen Gemütern fließt die Kommunikation nicht in zwei Richtungen, in verschlossenen Gemütern fließt nur unflexible und destruktive menschliche Negativität.
YORDANKA JASCHKE



Sag niemals „ich komme nie wieder hierher“, es ist weder höflich noch nett. Wo Sie sich nicht willkommen fühlen steht jedem die Freiheit zu mit Eleganz, Respekt, Intelligenz und Souveränität den Ort zu verlassen. Wir haben alle die Möglichkeit zu entscheiden wohin und wir haben alle die Wahl mit wem wir unseren Platz auf dieser Welt teilen möchten. Gehen Sie hin wo Ihnen wohl ist, öffnen sie die Türe denjenigen, denen Sie begegnen möchten. Jeder Mensch findet seinen Platz, jeder Ort findet seine Identität. Identität ist Originalität und Exklusivität; um einzigartig zu sein muss man selektiv sein, um glücklich zu sein muss man hingehen wo man sich willkommen fühlt. Um ans Ziel zu kommen darf man sich nicht alles gefallen lassen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn wir ohne Euch leben können, dann solltet Ihr auch ohne uns klarkommen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie gewinnen wollen, schwimmen Sie gegen den Strom und in Richtung Ihrer Ziele.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie Ihre Ziele erreichen wollen, gehen Sie gegen die giftige Energie und in die Richtung Ihrer Träume.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie vom Erfolg träumen, fliegen Sie gegen den zerstörerischen Strom und in die Richtung Ihrer Projekte.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie Führung visualisieren, laufen Sie gegen die stagnierende Energie und in die Richtung Ihrer Ideale.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie vorschlagen, Sie zu sein, reisen Sie gegen die mittelmäßige Strömung und in die Richtung Ihrer Pläne.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie nicht besiegt werden wollen, erheben Sie Ihre Stimme gegen diejenigen, die Ihre Feinde sein wollen, und öffnen Sie die Türen Ihres Herzens für diejenigen, die an Ihrer Seite wachsen wollen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie anders sein wollen, geben Sie nie vor, es allen recht zu machen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie sich ändern wollen, erwarten Sie nicht, dass Sie nur Freunde finden.
YORDANKA JASCHKE



Wenn Sie glücklich sein wollen, lernen Sie, den Neid anderer in eine Kindergeschichte zu verwandeln.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie ein Star sein wollen, lernen Sie mit Optimismus zu revolutionieren.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie authentisch sein wollen, lernen Sie, denen Liebe zu geben, die sie verdienen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie dahin kommen wollen, wo Sie hin wollen, lernen Sie, diejenigen zu ignorieren, die Ihre Zeit nicht verdienen.
YORDANKA JASCHKE


Wenn Sie an sich selbst glauben, füllen Sie sich mit Weisheit, Demut, Courage und dem Mut, denen mit Intelligenz zu begegnen, die kein einziges Wort von Erfolg, Fortschritt, Evolution, Transformation, Transzendenz, Alchemie und Entwicklung verstehen.
YORDANKA JASCHKE


Weil Sie die Kirche nicht besuchen, lässt Gott Sie nicht im Stich. Es gibt jedoch Menschen, die, nachdem sie Gott in ihrem Herzen verlassen haben, immer noch die Kirche besuchen.
YORDANKA JASCHKE


Ich glaube an mich und ich vertraue auf Gott. Ich glaube an Gott, wenn ich den Menschen misstraue.
YORDANKA JASCHKE


Die Damen wissen, dass Klasse ein Geschenk ist, das geschliffen werden muss, und ein Talent, das ausgebildet werden muss.
Wer in seinem Ego den Geschmack von gut tätowiertem Luxus trägt, wird kein Herz haben können, das sich mit Demut auskennt.
YORDANKA JASCHKE


Wieso finden wir immer weniger Geld am Boden?
Weil wir heute nicht mehr auf den Boden schauen, sondern auf das Handy.
YORDANKA JASCHKE


Fehler nicht zu sehen oder anzuerkennen ist eine Schwäche des Ego. Nicht zu wissen, wie wir uns entschuldigen oder anderen die Schuld für unsere Fehler geben, ist eine weitere Schwäche des Ego. Das Ego ist die universelle Schwäche des menschlichen Geistes.
YORDANKA JASCHKE


Wie klein muss die Welt für einen Menschen sein, der glaubt, dass etwas oder jemand das Beste auf der Welt ist?
YORDANKA JASCHKE


Es gibt Orte, die wir kennenlernen sollten und Orte, an die wir zurückkehren möchten.
YORDANKA JASCHKE


Ein ausgezeichneter Unternehmer ist jemand, der nicht alles gibt, sondern fast alles seinen Kunden gibt. Ein guter Kunde ist jemand, der, ohne etwas zu erwarten, fast alles bekommt.
YORDANKA JASCHKE


Manche Menschen sind wie verrückt auf der Suche nach Arbeit, und wenn die Arbeit kommt, verlieren sie ihr Gedächtnis.
YORDANKA JASCHKE


KORONA:

Korona kam für uns, um mit der Aufzeichnung unserer Daten zu beginnen, und für viele, um nach Hause zurückzukehren.

Korona kam, um das Ergebnis politischer Entscheidungen und die Folgen der uneinigen Gesellschaften zu sehen.

Korona kam, um zu sehen, was es braucht, um Völker voller emotionaler Analphabeten, unzufriedener Geister und unzufriedener Herzen zu haben.

Korona kam, um die widersprüchlichen Entscheidungen vieler Politiker zu hören.

Korona kam, damit viele Menschen die täglichen Ungerechtigkeiten von Mensch zu Mensch in ihrer Seele spüren konnten.

Korona kam, um Unwissenheit aufblühen zu sehen, die die Erleuchtung der Seele zerstört.

Korona kam, um unsere Köpfe mit den Dornen einer Natur zu schmücken, die langsam durch die Gier der Menschen zerstört wurde.

Korona kam, um uns mit der Peitsche der über die Jahre angesammelten Lügen den Rücken bluten zu lassen.

Korona kam, um uns dazu zu bringen, auf unseren blutigen Schultern das Kreuz zu tragen, das uns zum Ort der Erlösung begleiten wird.

Korona kam, um uns mit vielen zu vereinen und uns mit anderen zu spalten.

Korona spürte immer mehr die Hand des Guten und die Schatten des Bösen.

Korona kam, um viele einzuladen, die Hölle auf Erden kennenzulernen und andere einzuladen, das himmlische Paradies kennenzulernen.

Korona kam, damit viele von uns ihre Seelen mit Licht erfüllten, damit einige sehen konnten, dass unsere Emotionen das Ergebnis unserer Arbeit sind, und damit viele ihr Leben mit Freude und guter Laune erfüllten, damit wir alle auf das gleiche Ziel hinarbeiten konnten.

Korona kam, damit wir alle die traurigen dunklen Schatten sehen können, die durch den ungerechten Tod für schlechte politische Entscheidungen und für den Hass entstehen, der sich in den durch Unwissenheit und spirituelle Armut verletzten Herzen ansammelt.

Korona kam, damit wir alle am Fuße der Kreuze beten und weinen können.

Korona kam, um zu erneuern, was falsch gemacht wurde, um zu verwandeln, was falsch platziert wurde, um zu revolutionieren, was falsch verteilt wurde, um spirituell zu transzendieren, um Humanismus und Demut zu teilen und gemeinsam die universelle Metamorphose zu leben, die uns dazu führt, die Magie der menschlichen Alchemie zu spüren, die den Tempel erleuchtet.

Korona kam, um uns in einem Körper zu vereinen und uns ein Getränk aus derselben Quelle zu geben; die Krone kam, damit wir alle nach Liebe dürsten.

Korona kam, um unseren verlorenen Glauben zu stärken.

Korona kam, um zerstörte Familien zu vereinen.

Korona ist gekommen, um den menschlichen Werten Platz zu machen.

Korona kam, um uns die Augen für viele Ungerechtigkeiten zu öffnen.

Korona kam, damit viele von uns aufwachen konnten.

Korona kam, um die Wiedergeburt der göttlichen Herrlichkeit zu sehen.

Korona kam, um die Friedenstaube wieder fliegen zu sehen.

Korona kam, damit viele Dinge an ihren Ursprungsort zurückkehren würden.

Korona kam, damit viele Menschen den Weg der Geschichte ändern würden.

Korona kam für viele aus dieser kränklichen konsumistischen Lethargie heraus.

Korona ist hier, damit wir wieder in den Himmel schauen und unsere Hände in Dankbarkeit erheben können.

Korona kam, damit wir wissen, dass wir, wenn es einen Gott gibt, lernen müssen, zu vergeben, demütig und leicht zu sein, und dass unsere Geschichte lernen muss, das Leben mit Liebe zu erfüllen.
YORDANKA JASCHKE


Das Geld ist nicht schlecht verteilt, was sehr schlecht ausgebildet ist, ist unser hedonistisches Ego.
YORDANKA JASCHKE



Wir erleben derzeit die große Herausforderung des sozialen Zusammenlebens mit einer hohen Arbeitslosigkeit, und wir alle sehen eine große Welle von Menschen, die weiterhin ihre Arbeit verlieren werden. Der enorme Vorteil dieses Prozesses besteht darin, dass wir durch die Auswahl beobachten können, wer wirklich arbeiten will, kann und weiß, wie man arbeitet. Denn bis heute gibt es viele Menschen, die einen Job haben, weil sie ihre wirtschaftlichen Probleme lösen müssen, aber sie haben keinen Job, der sie motiviert, mehr zu geben als ihre Arbeitszeit zu erfüllen.
YORDANKA JASCHKE


Es ist sehr traurig zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, die danach streben, das Beste von ihnen für den Fortschritt eines Unternehmens und für einen guten Dienst an der Öffentlichkeit zu geben, obwohl sie Menschen sind, die durch die Hand Gottes geschaffen wurden, so dass wir nicht perfekt sind, und bedingungslos vom Universum unterstützt werden, so dass wir mit Intelligenz und Kühnheit unsere Fehler korrigieren können, und dass es Menschen gibt, die danach streben, mit Kommentaren und Zahlen im Internet all die charismatischen Wesen zu zerstören, die sich dem glücklichen Nutzen in der Gesellschaft verschrieben haben.
YORDANKA JASCHKE


Solange Menschen keine Gedanken lesen können, wäre es außergewöhnlich, wenn wir alle lernen würden, dass menschliche Kommunikation für die soziale Entwicklung wesentlich ist. Es ist besser, einen Rat, eine Empfehlung oder konstruktive Kritik zu geben, indem man in die Augen schaut und höflich und respektvoll miteinander spricht, als aus der Ferne und in Anonymität negative Kommentare zu machen, schlechte Punkte oder wenige Sterne ins Internet zu stellen. Seien wir mutiger und lernen wir mit Ethik, zu vermitteln, was wir fühlen und denken. Wenn wir nützlich sein wollen, müssen wir lernen, unsere Anliegen durch einen Blick in die Augen zu kommunizieren.

YORDANKA JASCHKE




"Was Expats am Leben in der Schweiz am meisten stört: «Die Schweizer sind super langweilig, und so sauber ist es hier auch nicht"

LESERBRIEF:
Warum ich die Schweizer bewundere und respektiere:
- Sie sind Perfektionisten, aber nicht perfekt.
- Sie lernen manchmal aus ihren Fehlern.
- Sie verfügen über eine gesunde Portion Egoismus.
- Auch wenn sich einige manchmal grundlos Sorgen machen, andere gehen mit Optimismus durchs Leben.
- Es gibt reich Begüterte, und viele davon sind grosszügig.
- Ich schätze ihre Ehrlichkeit: jedermann ist frei in seinem Denken und Handeln nach seiner eigenen Wahrheit, wenn das Herz danach ruft.
- Was ihnen manchmal etwas direkt über die Lippen kommt ist oft der Beginn einer ehrlichen Freundschaft.
- Sie können zu spät zu einer Verabredung kommen.
- Es kommt vor, dass einige von ihnen ihre Ziele nicht rechtzeitig erreichen.
- Sie können auch erkranken.
- Sie können guten Wein, Schokolade und Süssigkeiten herzlich geniessen - all die Köstlichkeiten, mit welchen Gott viele Tische segnet.
- Sie stellen sich den Herausforderungen des Lebens mit den Mitteln, die sie haben.
- Sie suchen dort, wo die Lösungen liegen.
- Ihr Haus ist ihr Zuhause und sie haben alles Recht, darin zu bestimmen, was sich gehört.
- Sie wissen ihre Gefühle zu schützen und zu pflegen.
- Sie haben das Recht und die Pflicht, einander beizustehen, sie haben ihre Kultur, Geschichte und eigene Traditionen.
- Sie sind eine beispielhafte Nation.
- Sie packen die Gelegenheit und nehmen sich Zeit, um Lösungen zu finden.
Gott, die Energie unendlicher Liebe und universeller Intelligenz, hat den Schweizern ihre Existenz gegeben und Gott hat noch nie jemanden perfekt gemacht.
... aber mängisch jagts mir ou dr Nuggi use ...
- Die Schweiz ist ein schönes Land, Kuba ist ein Paradies unter den Sternen. Die Schweiz ist die Gebärmutter, Kuba heißt geboren zu sein …
- "Die Schweizer Kultur hat eine an chronischer emotionaler Verstopfung leidende Gesellschaft erschaffen."
Es gibt viele Menschen die laut denken und oft sagen: "Ich bin kein Schweizer" - aber die meisten leben in der Schweiz und profitieren von der Schweizer Mentalität, Kultur und Wirtschaft.
- Liebe Presse ... es ist sehr traurig, dass Ihr manchmal um, die Zeitung zu verkaufen, keine guten Artikel mehr schreiben könnt ... Liebe Schweizer, ich möchte jetzt offen schreiben, halt so wie ich bin und wie viele mich gut kennen ...
Ich lebe hier seit 1995, und ich kann nicht mehr generalisieren. Nicht alle Deutschen sind arrogant, nicht alle Latinas heiraten nur schlechte Lieb”alle Amerikaner sind böse und nicht alle Schweizer sind Alkoholiker. Nicht alle Kolumbianer verkaufen Drogen, nicht alle Mexikaner sind korrupt, nicht alle Kubaner rauchen Zigarren, nicht alle Venezolaner mögen Maduro, nicht alle BMW Fahrer sind Schweizer, nicht alle Schweizer Studenten und Jugendlichen kiffen am Morgen früh. Nicht alle Türken sind frei, nicht alle Latinas sind gleich, nicht alle Schweizer besuchen am Sonntag die Kirche.
“Alles sein”, “alle sind” oder die Superlativform sind heute Verkaufsargumente für die Presse, was sehr schlecht ist. Aber klar, heute brauchen nicht alle Menschen die Presse, um gut informiert zu sein, deswegen nutzt die Presse solche Sätze ... Echt, lieber eine gute Predigt am Sonntag als einen Sonntagszeitungsartikel, der Dir die gute Sonntagslaune schon am Morgen verdirbt. Deswegen nehmen heute viele Menschen bestimmte Presse nicht mehr ernst. Und es liegt nicht am schlechten Journalismus oder den Journalisten, sondern am schlechten politischen Interesse, das die Presse unterstützt. Ich behaupte, dass die Entwicklung der Technologie heute mehr denn je, die Wahrheit manipuliert, und das führt dazu, dass viele Menschen heute schlecht informiert werden, weniger Fachbücher lesen oder überhaupt wenig gute Literatur oder gute Presseartikel lesen mögen.
Schweizer sind nicht perfekt, aber wer ist perfekt? Was ist Perfektion oder Perfektionismus? Kuba ist nicht gut, Amerika ist schlecht, Asien ist verrückt, Afrika ist arm, Australien denkt blond, und so weiter ... Was ist gut oder schlecht? Schwarz oder weiss? Dunkel oder hell? Wieso alles schubladisieren? Kodifizieren? Einschränken? Definieren? Konzeptualisieren? Vergleichen? Wieso?
Stimmt, es gibt viele Menschen in dieser Gesellschaft, die nicht normal sind, unerträglich sind, Lügner sind, unzuverlässig sind, faul sind, giftig sind, und so weiter, aber sind die alle Schweizer? Was ist ein echter Schweizer? Wer ist echt? Was ist ein Mensch? Was ist das Leben? Aus was besteht ein Secondo? Was sind wir? Wer bist du? Wer bin ich?
Wunschlos glücklich bin ich hier auch nicht, es gibt Denkfehler in dieser Gesellschaft, die ziemlich schwer zu ertragen sind, aber je unvollkommener ein Lebewesen ist, desto mehr inspiriert es mich zum Schreiben.
Ich erwähne, was mich von dieser Gesellschaft manchmal irritiert, aber ich spreche von Weltwürgern, die in diesem kleinen Stuck Land leben … ich erzähle über diese unvollkommene Gesellschaft … ich schreibe und zitiert von verschiedenen Mentalitäten, Menschen und Kulturen die hier zusammen leben …
- Ich kann leider besser Deutsch schreiben als sprechen, was mich irritiert, ist wenn die Menschen mit mir sehr schlechtes Deutsch sprechen ... oder wenn Deutsch-sprechende Mundart sprechen, das finde ich auch verwirrend ...
- Es gibt Menschen, die nicht begrüssen können, manchmal unterhalte ich mich mit Menschen an verschiedenen Aktivitäten oder Veranstaltungen, die mich leider nachher auf der Strasse nicht mehr erkennen, begrüssen oder einordnen können … es gibt viele verschiedene schlecht erzogene Menschen in dieser Gesellschaft, junge und alte Menschen … Atheisten oder Christen …
- Macht Geld glücklich? Putzdamen verdienen heute sehr viel Geld, und wenn ich erwähne, dass mein Sohn Friseur lernen möchte, erwähnen viele laut und deutlich, “damit verdient man kein Geld” und so werden sich viele Menschen bei vielen Berufen äussern, aber mit Reinigung und putzen, da verdient man langsam richtig Geld, vor allem als Privatperson. Und wieso? Weil hier viele Menschen nicht gerne putzen, wie Akademiker, Lehrer, Banker, Schauspieler, Pfarrer, Intellektuelle und so weiter ... viele Menschen leben hier im Chaos und putzen nicht gerne ... Viele Menschen sind chaotische Lebewesen, haben null Ahnung von Ordnung und Sauberkeit, und brauchen permanent Hilfe und externe Unterstützung, weil allein würden Sie im Müll und Dreck leben. Deswegen sind heute Putzdamen so teuer geworden.
- Eltern, vor allem Mamis, die ihre Kinder zur Schule, Kindergarten, oder am Spielplatz begleiten und permanent am rauchen sind, finde ich auch beunruhigend … Inakzeptabel finde ich, dass Zigarettenstummel achtlos auf dem Boden oder sogar im Garten landen ... Aber niemand realisiert, dass die Kinder dadurch schon am frühen Morgen zu Passivrauchern werden ... Aber klar, wenn die Männer nicht alle Tassen im Schrank haben, irgendwo oder irgendwie sollen die Frauen zur Ruhe kommen.
- Menschen, die auf die Strassen und auf den Boden spucken und das Gesetz nicht einhalten.
- Viele Eltern, vor allem Mütter, möchten, dass ihre Kinder Karriere machen, damit sie etwas Wertvolles sein können, oder Mädchen sollen reiche Männer heiraten, damit sie alles haben können, oder nur diplomierte Menschen oder Akademiker werden im Leben alles haben, so denken hier viele Eltern ...
- Viele gute Musiker, Künstler, Schauspieler, Schriftsteller, oder Denker, sind schnell berühmt, bekannt, geschätzt oder gut bezahlt im Ausland, weil hier haben talentierte Menschen in vielen Branchen Mühe weiterzukommen. Viele talentierte Menschen werden hier manchmal sehr spät anerkannt. Die Finesse, um gute begabte Menschen zu entdecken hat diese Gesellschaft noch nicht sehr entwickelt. Da sind andere Länder viel schneller.
- Es gibt viele Männer, die Ausländerinnen heiraten, weil Sie bessere Liebhaberinnen sind als viele Einheimische und umgekehrt. Viele Einheimischen vertragen sich leider nicht … wie viele hierlebenden Kubaner, die den Kontakt mit anderen Kubanern meiden …
- Hier denken viele, dass wenn wir in den Ferien weit wegreisen sind wir nachher wichtig oder glücklich. Viele finanzieren Ferien, damit sie etwas bestätigen und zeigen können. Ferien im Ausland machen hat sich als Statussymbol etabliert.
- Viele Menschen haben hier Kredit und Schulden, um sich vieles leisten zu können.
- Ärzte ... Google Ärzte ... immer mehr davon ... wir haben hier immer weniger gute Ärzte ...
- Telefonverkäufer ... sind unerträglich … unerwünscht … unbeliebt … aber es gibt immer mehr …
- Billig kaufen oder in Deutschland konsumieren? Ich bin kein Migros Kind, aber ein Kompliment habe ich für Migros, die Migroszeitung lese ich gern, die Coop Zeitung kenne ich noch nicht, aber ich bin ein Coop Kind, ich kaufe sehr gerne im Coop. Wieso gehen viele nach Deutschland einkaufen und leben und arbeiten hier? Wieso buchen viele immer so günstige Ferien? Wieso kaufen immer mehr Menschen billiges Zeug, das niemand mehr braucht? Wieso fliegen viele Männer ins Ausland und kaufen sich Frauen und Sex? Wieso mögen alte Frauen junge Männer? und und und so weiter ... ich hätte sehr viele Fragen ... alles besteht aus einem ungesunden Übermaß von Kapitalismus ... Wieso muss Coop oder Migros so viel Schokolade an Ostern und Weihnachten im Regal haben? Wieso werden so viele schlechten und ungesunden Sachen verkauft? Wieso brauchen wir so viel? Wieso wird alles verpackt? Wieso produzieren wir viele Sachen, die wir nicht brauchen? Wieso wird heute so viel akzeptiert und toleriert? Wieso soll ich ein Buch auf Spanisch übersetzen lassen für Menschen, die hier leben? … oder zum Beispiel, die Migros, wieso muss die Migros immer wieder irgend etwas für Menschen gratis produzieren, das wir nicht brauchen? Wieso produzieren wir so viel Müll? Wieso so eine grosse Auswahl an Sachen, die nicht immer gut sind? Wieso leben viele Menschen hier in Herden? Wieso sollen sich die Schweizer in ihr eigenes Land integrieren lassen? Wieso sind wir Menschen so unvollkommen?
Besteht diese Gesellschaft aus nur 100% Schweizern? Wer ist 100% Schweizer? Wieso mögen viele Ausländer, die hier leben, andere Ausländer nicht? Wieso können Kubaner andere Kubaner nicht leiden? Wieso sind so viele Zeitungsartikel so schlecht? Wieso ist alles im Übermaße nicht gut? Wieso nicht am Sonntag lieber einen Gottesdienst besuchen als die Sonntagszeitung lesen? Wieso nicht Deutschlernen wenn du hier lebst? Wieso Deutsche, oder Schweizer oder sonst noch etwas, was soll das? - Warum siehst Du den Splitter im Auge deines Bruders, aber nicht den Balken in Deinem?
Und doch! Langweilig und? Langweilig, aber ein Mensch! Lieber ein langweiliger Schweizer als ein fröhlicher korrupter. Lieber ein Land mit schlechtem Wetter, als ein Land mit nur korrupten Menschen in der Politik. Lieber ein halbschmutziges Land, als ein Land, wo keine Dienstleistung für das Volk funktioniert. Und ja, ein Schweizer soll langsam stolz sein. Nationalismus und Patriotismus darf man zeigen. Und Christen sollen sich auch nicht schämen, schweigen oder sich verstecken. Schweizer sollen in ihren eigenem Land sein was sie sind. Und in ihrem Land frei leben wie Sie möchten und können und sollen sich nicht wie Maultiere oder Murmeltiere in ihrem eigenen Land verhalten und leben.
Für mich sind die Schweizer zivilisierte Bauern, die immer noch Waffen exportieren und ab und zu noch Gold verstecken. Menschen die sich weiterbilden, Gesetze schreiben und mit Geld viele verschiedenen Projekte finanzieren. Schweizer haben ihren eigenen Kampf und viele Herausforderungen, mit vielen Unvollkommenheiten und Schwächen, aber Schweizer sind nur Menschen … Und viele Schweizer, vor allem in der Politik oder in Chefpositionen, tun als ob es so wäre, anstatt die Realität zu konfrontieren. Und Sie haben ein Gesellschaftsmodell geschaffen, das immer noch von Billigarbeitskraft profitieren kann. Ich wünsche es mir, dass der lieber Gott einmal vieles ändern kann. Aber nur was quer, falsch oder ungerecht läuft.
Wir Menschen haben ein grosses Potential um besser zu sein. Alles ist eine Frage der Zeit, Kultur, Erziehung, Religion, der Mitmenschen, der Einstellung und des Charakters. Schweizer oder nicht Schweizer? Alle Menschen, die hier Probleme haben, oder machen, sind nicht nur Schweizer oder Ausländer. Wir sind Menschen und Weltwürger. Aber die Presse soll sich langsam verbessern. Die Kapitalisten müssen weniger Müll verkaufen und produzieren. Wir brauchen mehr Bildung für die Kinder und mehr Verständnis für unsere Mitmenschen. Mit Respekt, leben und leben lassen.
YORDANKA JASCHKE


Ein erster Mai - 2020 - von zu Hause und in den Zeiten der Corona-Krise:

Ein erster Mai
zum ersten Mal etwas anderes.
Ein erster Mai
um in der Familie zu bleiben und zu reden.
Ein erster Mai
um anders zu denken und zu lernen, anders zu handeln.

Ein Maifeiertag in der Krise.
Ein Maifeiertag in Quarantäne.
Ein Maifeiertag zu Hause.

Ein erster Mai
an dem wir alle, wenn wir wollen, nachdenken können.
Ein erster Mai
an dem wir alle, wenn wir wollen, meditieren können.
Ein erster Mai
an dem wir uns alle ändern können, wenn wir uns organisieren.

Ein erster Mai
an dem wir mehr Zeit hätten, Briefe zu schreiben und Postkarten zu verschicken.
Ein erster Mai
an dem es möglich wäre, unser Verständnis mit Mitgefühl zu erfüllen.
Ein erster Mai
an dem wir unsere Gesichter mit humanistischen Ideologien bemalen könnten.

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht viele von uns die Gelegenheit hätten, die Hand auf ihr Herz zu legen und sich zu fragen;
Warum denke ich manchmal, dass stehlen, töten, Illegales tun, andere missbrauchen, viele hassen und Barbareien begehen etwas ist, das ich nicht ändern könnte?

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht einige von uns die Zeit hätten, ihre Herzen zu öffnen und sich zu fragen;
Warum wollen große Unternehmen in diesen Krisenzeiten immer noch um jeden Preis Gewinne machen?

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht einige von uns jetzt die Möglichkeit hätten, auf ihr Herz zu hören und sich zu fragen;
Warum erlauben es die Nachrichtenkanäle vielen professionellen Journalisten nicht, die wahren Ursachen von Tod und Armut in diesen und in den kommenden Krisen mit realen Beweisen aufzuzeigen?

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht einige von uns den Raum hätten, zu ihren Herzen zu sprechen und sich selbst zu fragen;
Warum verkaufe ich meine Seele an den Teufel, indem ich für dieses Unternehmen arbeite, obwohl ich die Menschheit immer noch so sehr verletze?

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht einige von uns den Horizont hätten, an ihre Herzen zu schreiben und sich zu wundern;
Wie kommt es, dass selbst in Krisenzeiten so viele Politiker nicht über die Einstellung der Produktion und des Exports von Waffen sprechen, nicht über die Schließung von Zigarettenfabriken oder die Beseitigung der illegalen Behandlung von Tieren und Menschen sprechen, niemand über ungerechte Löhne, niemand über den Kampf gegen den Analphabetismus, niemand über die exorbitanten Löhne von Politikern oder die Einstellung des illegalen Alkohol- und Drogenhandels etwas zu sagen hat?

Ein Maifeiertag, an dem vielleicht einige von uns Grund hätten, ihre Herzen zu erheben und sich zu fragen;
Warum ist es so schwer für uns, die Maske abzunehmen, die unsere Augen verdeckt und uns vor einer schmerzhaften Wahrheit blendet?
Warum können wir nicht verstehen, dass es der Tod der Seele ist, aus den emotionalen Gefängnissen, die der Kapitalismus produziert, nicht herauszukommen?
Warum lernen wir nicht, dass es die ultimative Befreiung des Geistes ist, keine Werbung zu produzieren oder ihr den Rücken zu kehren? Warum begreifen wir nicht ein für alle Mal, dass der Minimalismus die maximale Quelle auf dem Weg zur spirituellen Erleuchtung ist?
Warum erfüllen wir uns nicht mit Mut und Tapferkeit, indem wir unseren Geist mit Mitgefühl, Liebe und Humanismus für eine bessere Zukunft füllen?

Ein Maifeiertag, an dem wir uns fragen müssten
Wie kann ich mehr lieben und meinem Nächsten besser helfen?
Wie werde ich ein außergewöhnlicher Minimalist?
Wie kann ich lernen, mit dem zufrieden zu sein, was ich brauche?
Wie kann ich weniger egoistisch, weniger gierig und überhaupt nicht gierig sein?
Wie komme ich weg von den giftigen konsumorientierten Netzwerken des Kapitalismus?
Wie kann ich aufhören, an die Lügen korrupter Politiker zu glauben?
Wie kann ich lernen, dass Solidarität, Brüderlichkeit und Humanismus die Grundlage für ein System sind, das uns allen hilft, auf einem gerechteren Planeten zu leben?
Wie kann ich verstehen, dass ich kein Zuhause voller Dinge brauche, die nicht gebraucht werden, um mich von der Menschheit glücklich geliebt zu fühlen?

Ein erster Mai, der uns an die Heimat denken lässt.
Ein Tag zum Nachdenken über unsere Schwächen.
Ein erster Mai, um zu versuchen, etwas in uns zu verändern.
Ein Tag, um darüber nachzudenken, wie man ein fürsorglicherer Mensch sein kann.
Ein erster Mai, der Sie mit Mut und Zuversicht erfüllt, den Banalitäten des Kapitalismus den Rücken zu kehren.
Ein Tag zum Meditieren darüber, wie man das Leben mit Freude und den Planeten mit Gesundheit erfüllen kann.

Ein Maifeiertag, damit jeder von uns, ohne das Haus zu verlassen, etwas verändern kann.
Und wenn wir alle wollen, können wir das auch. Wir wissen nicht, wie wir aus der Wirtschaftskrise, die uns dieses Virus hinterlassen wird, herauskommen werden, denn wir haben noch nicht gelernt, wie wir aus vielen Lügen, Korruption, Missbrauch, Frechheit, Kriegen und Rechtswidrigkeiten herauskommen können, die uns das Gesicht eines Virus gezeigt hat, der uns, weil wir nie allein mit uns selbst nachdenken wollen, gezwungen hat, mit uns selbst zu leben und zu überleben.

Ein Maifeiertag, um mit unseren Seelen zu arbeiten.
Ein Maifeiertag, um unsere Meinung zu ändern.
Ein erster Mai, um unsere Geister zu sensibilisieren.
Ein Maifeiertag zur Veränderung unseres Gewissens.
Ein Maifeiertag, der unseren Willen übersteigt.
Ein Maifeiertag, der mit kohärenten Worten revolutioniert werden soll.
Ein erster Mai, um auf die Gründe unserer Herzen zu hören.

Ein Maifeiertag, um die Familie von zu Hause aus besser zu erziehen.
Ein Maifeiertag, um das Leben von zu Hause aus intensiver zu lieben.
Ein Maifeiertag, um der Ungerechtigkeit von Ihrem Balkon aus zu begegnen.
Ein Maifeiertag aus Ihrem Garten, um die Lügen zu beenden.
Ein Maifeiertag aus Ihren Kanälen und sozialen Netzwerken, um für Frieden und Liebe Kontakte zu knüpfen.
Ein Maifeiertag, um der Welt mehr Segen aus Ihrem Herzen zu senden.

Ein unvergesslicher Maifeiertag, aber voller Gerechtigkeit.
Ein Mai-Tag, der unwiederholbar, aber voller Solidarität ist.
Ein unzerstörbarer Maifeiertag, aber einer, der in der Geschichte der Menschheit von Bedeutung ist.
YORDANKA JASCHKE



Das Traurigste an der unteren Mittelschicht ist das mangelnde Interesse und die fehlende Bereitschaft, emotionale Intelligenz zu nutzen.
YORDANKA JASCHKE


Dort, wo Faulheit herrscht, weil man das intellektuelle Wachstum nicht verstärken will, sammelt sich menschlicher Müll an; oft haben wir die emotionalen Werkzeuge, um eine bessere Welt zu schaffen, aber dumme Faulheit und ignorante Bequemlichkeit führen dazu, dass wir eine Welt schaffen, in der das soziale Zusammenleben komplex wird, und oft sind nicht die Reichen oder die Politiker schuld oder die Ursache unserer Probleme, oft sind es Individualismus und Egoismus, die unethisch machen, dass wir die Verschlechterung der menschlichen Beziehungen ermöglichen.
YORDANKA JASCHKE


Es ist ein Vorteil, dass die Schweizer Politiker und Parlamentarier die Gedanken des Volkes nicht lesen können; fatal ist, dass sich das Schweizer Volk oft die absurden Gedanken vieler Politiker und Parlamentarier anhören muss; denn die traurige Realität ist, dass die Schweiz wie ein großes Kinderzimmer aussieht und ihre Führer sich so verhalten, als ob ihr Volk ein großes Kinderzimmer wäre; was wir nicht sind.
Das Einzige, was ich der Schweizer Gesellschaft noch zu sagen habe, ist "Jeder für sich", denn im Moment fühle ich mich manchmal wie auf der Titanic und viele Menschen ertrinken.
YORDANKA JASCHKE


Ohne Licht und Wasser stirbt der Samen ab. Ohne Disziplin und Beharrlichkeit wird die Berufung sterben.
YORDANKA JASCHKE



Aus den guten Zeiten lernen wir zu leben und aus den schwierigen Zeiten lernen wir zu überleben.
YORDANKA JASCHKE


Am Tag nach der Pandemie, wenn ich noch Hände zum Arbeiten übrig habe, und wenn ich nach der Pandemie noch die Kraft zum Träumen habe, werde ich meinen Willen einsetzen, um meine Ziele, Visionen und Projekte zu verwirklichen. Wenn nach der Pandemie noch ein Tag übrig ist, dann gibt es noch viele weitere Tage, um meine Träume mit Entschlossenheit, Ausdauer und Disziplin zu verwirklichen.
YORDANKA JASCHKE


Glaube an Wunder ohne jemals den Glauben an Dich selbst zu verlieren...
YORDANKA JASCHKE


Drei Situationen, die das Universum erschafft, damit wir erkennen, dass wir nicht gebraucht werden:

- Wenn Sie an einen Ort kommen, an dem Sie nicht gut behandelt werden.
- Wenn Sie an einem Ort sind, an dem Sie sich nicht willkommen fühlen.
- Wenn ein Ort nicht Ihren Erwartungen entspricht.

- Das bedeutet, dass das Universum Sie dort nicht braucht; tun Sie also Ihr Bestes, um niemals dorthin zurückzukehren, wo Sie niemand sehen will, und um niemals dorthin zurückzukehren, wo Sie niemand brauchen will. - Kämpfen Sie nicht gegen die Umstände an, wir müssen zugeben, dass wir nicht immer willkommen sind. - Dort, wo Sie sich nicht glücklich fühlen, liegt es daran, dass Sie nicht als Puzzleteil passen, liegt es daran, dass Sie dort nicht einer mehr sind, liegt es daran, dass Sie nicht zu dieser Welt gehören.
- Halten Sie sich von Orten fern, an denen man Sie nicht gut behandelt und von Orten, an denen Sie nicht das bekommen, was Sie erwarten; das Universum will Sie dort nicht und die Menschheit braucht Sie für nichts; kehren Sie geschmacklosen Situationen den Rücken und gehen Sie dorthin, wo die Welt Sie willkommen heißt und bleiben Sie dort, wo das Universum Sie haben will.

- Urteilen Sie nicht über die Orte und Momente, in denen Sie sich nicht gut fühlen, und kategorisieren Sie sie nicht als schlecht, niemand ist schuldig, sich nicht gut zu fühlen, denken Sie daran, dass das Universum nicht jede Welt für jeden erschafft, das Universum ist sehr wählerisch und erlaubt nicht jedem, immer willkommen zu sein; niemand macht etwas falsch, das Universum weiß, wie es uns alle dorthin bringt, wo wir es verdienen; deshalb, wenn es einen Ort auf dem Planeten gibt, an dem Sie sich gut fühlen, bleiben Sie dort, denn es gibt ein Universum, das Sie nicht aus Ihrer eigenen Welt heraus braucht.

- Das Privileg, sich an vielen Orten wohl und willkommen zu fühlen, ist nur für Menschen mit einem offenen Geist und einem Herzen voller Liebe. Verwundete, verbitterte und unglückliche Menschen werden immer das Gefühl haben, dass das Universum sie zurückweist. Füllen Sie Ihr Herz mit Liebe und öffnen Sie Ihren Geist und Sie werden Wasser aus jener unerschöpflichen und gesegneten Quelle erhalten, mit der das Universum viele belohnt.
YORDANKA JASCHKE


Weder ist das COVID so verheerend, wie wir denken, noch sind die Wissenschaftler so gut, wie wir denken, noch sind die Politiker so schlecht, wie wir sagen, noch wird der Impfstoff die Ergebnisse haben, die wir erwarten, solange nichts in der Lage ist, Dummheit, Torheit und Ignoranz in der Evolution der menschlichen Spezies zu beseitigen.
YORDANKA JASCHKE


Das Schlimmste in einer politisch-sozialen Krise sind nicht die Fehler der Politiker, sondern die Herausforderung der Gesellschaft, sich solidarisch für das soziale Wohlergehen ihrer Menschen einzusetzen.
Solange ein Volk um die Rettung der Wirtschaft kämpft, vergisst es das Wesentliche, nämlich um die Rettung der menschlichen Werte in einer Gesellschaft mit Ethik zu kämpfen.
YORDANKA JASCHKE


Um zu überwinden, was schief gelaufen ist, braucht es mehr als Worte, Argumente und Gründe; um zu gewinnen, braucht es auch Engagement, Disziplin, Beharrlichkeit, Intelligenz und Einigkeit.
YORDANKA JASCHKE


Das mangelnde Interesse an einem Studium ist der Henker einer sozialen Klasse, die niemals frei sein kann. Wahre Freiheit beginnt mit Bildung und der Anreicherung von Wissen.
YORDANKA JASCHKE


Nicht alle Politiker haben Kenntnisse in der Gastronomie oder sind auf eine Hotelfachschule gegangen; auch wissen nicht viele Gastronomen, wie man Politik macht oder haben ein Talent für Politik.
Aber in beiden Fällen müssen Berufung und Liebe zum Beruf vorhanden sein, nur so ist es möglich, souverän zu führen und mit der Ethik und dem Respekt zu arbeiten, den die Gesellschaft braucht.
YORDANKA JASCHKE


YORDANKA JASCHKE AUF YOUTUBE IST ZU FINDEN BEREIT.